Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Kultur- und Bildungspolitik

09.11.2017 - Artikel

Stand: April 2018

Bildung und Kultur haben in Lettland traditionell einen hohen Stellenwert. Das Brauchtum ist in Lettland eine Quelle des Stolzes und der nationalen Identität. So ging die Unabhängigkeitsbewegung der 1980er Jahre als „Singende Revolution“ in die Geschichte ein. Auch die zahlreichen aus Lettland stammenden Künstler von Weltrang (u.a. Dirigenten Jansons und Nelsons, Sängerinnen Garanča und Opolais, Organistin Apkalna, Violinist Kremer, Tänzer Baryshnikov) erfüllen mit Stolz.

Deutsch-lettische Kulturprojekte finden größtenteils über die direkte Zusammenarbeit von deutschen und lettischen Institutionen statt, vor allem auf Städte- und Gemeindeebene, zwischen Theatern, Opern, Orchestern, Chören und Museen. Das Goethe-Institut Riga bietet Film-, Theater-, Musik- und Literaturprojekte, Ausstellungen und Vorträge sowie Veranstaltungen der Lehrerfortbildung und Sprachkurse an. Auch Stipendien für Deutschland- und Deutschlernaufenthalte werden vergeben. Im Sommer 2014 richtete Riga die Weltchorspiele aus, die von der deutschen Nichtregierungsorganisation Interkultur organisiert werden. Schon jetzt richten sich die Blicke auf die Feierlichkeiten zum 100. Jubiläum der Staatsgründung Lettlands im Jahre 2018 mit zahlreichen Kulturveranstaltungen (auch großes Sängerfest).

Deutsche Sprache

Deutsch ist in Lettland nach Englisch und Russisch die 3. Fremdsprache. Im Schuljahr 2016/17 lernten an 292 allgemeinbildenden Schulen 22.532 lettische Jugendliche Deutsch (11 Prozent der Schülerinnen und Schüler). Hier ist erstmals seit Jahren ein leichter Zuwachs zu beobachten. Gleichbleibend hoch ist das Interesse an Deutsch auf hohem Niveau. So haben 76 Schülerinnen und Schüler aus Lettland im Mai 2017 das Deutsche Sprachdiplom II der Kultusministerkonferenz erhalten (im Vorjahr 84). Seit dem Jahr 2015 können in Lettland schulische Abschlussprüfungen in der deutschen Sprache durch die Vorlage eines „Deutsche Sprachdiploms der Kulturministerkonferenz (DSD)“-, Goethe- oder TestDaF- Zertifikats ab dem Niveau B1 ersetzt werden. Rund 1.600 Personen lernten Deutsch am Goethe-Institut und weitere 101 Personen studieren Germanistik an Universitäten.

Hochschullandschaft

Die demographische Entwicklung in LVA stellt das Land insgesamt vor große Herausforderungen. Seit 1989 ist die Bevölkerung LVAs durch niedrige Geburtenraten, wirtschaftlich bedingte Abwanderung vor allem junger und gut Qualifizierter (primär in andere EU-Staaten) und fehlende Zuwanderung um ein gutes Viertel gesunken und damit in etwa auf dem Stand der 1930er Jahre (1990: 2,67 Mio., 2000: 2,38 Mio., 2017: 1,95 Mio.).

Dies führte gerade auf dem Land auch zu stark sinkenden Schülerzahlen: Schulen waren bereits in den letzten Jahren von Schließungen betroffen. Die geplante Reform des Bildungswesens sieht deshalb eine dringend erforderliche Neustrukturierung des Schulnetzes vor. Parallel wird an den Minderheitenschulen der graduelle Übergang auf Lettisch als einzige Unterrichtssprache in der Sekundarstufe II (10.-12. Klasse) vorgesehen. Besonders sensibel auf die Pläne des Bildungsministers reagierten Teile der russischsprachigen Bevölkerung.

An den Hochschulen in Lettland sind 2016/2017 ca. 82.900 Studierende eingeschrieben. Das Studium in Lettland ist auch gebührenfinanziert, die Gebühren betragen an staatlichen Hochschulen je nach Fach und Studienort zwischen 700 und 2.000 Euro pro Jahr. Die Gebühren der privaten Hochschulen sind in der Regel höher. Das Baltisch-Deutsche Hochschulkontor mit Sitz in Riga bietet Information zum Studienstandort Deutschland sowie die örtlichen Curricula ergänzende Lehrveranstaltungen in deutscher Sprache an. Es soll zu einer Plattform nicht nur deutsch-lettischer, sondern auch deutsch-litauischer, deutsch-estnischer und innerbaltischer Hochschul- und Forschungskooperation ausgebaut werden. Derzeit sind 236 deutsch-lettische Hochschulkooperationen bei der Hochschulrektorenkonferenz registriert. Der DAAD ist mit einem Büro in Riga vertreten. Vermehrt studieren auch deutsche Studenten (vor allem Medizin und Zahnmedizin) an lettischen Hochschulen (derzeit ca. 1.200).

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

nach oben