Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Merkblatt zur Beantragung von Aufenthaltstiteln in der Deutschen Botschaft Riga

Artikel

Allgemeines

Lettische Staatsangehörige unterliegen der Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union. Visa für die Einreise nach und den Aufenthalt in Deutschland sind nicht erforderlich. Bei längerfristigem Aufenthalt müssen lettische Staatsangehörige sich bei der zuständigen deutschen Meldebehörde anmelden.

Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten, die mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis oder einem Visum für den langfristigen Aufenthalt (Kategorie „D“) in Lettland leben, benötigen für Besuchsreisen nach Deutschland von bis zu 90 Tagen im Halbjahr kein Visum.

Wer im Besitz einer lettischen Aufenthaltskarte mit nachfolgenden Bestimmungen ist:

  • „Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines Unionsbürgers“ gemäß Art. 10 Abs. 1 der Richtlinie 2004/38/EG: „Savienības pilsoņa ģimenes locekļa uzturēšanās atļauja“(Republic of Latvia residence permit for family members of EU Member States‘ nationals – card)
  • „Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG“ gemäß Richtlinie 2003/109/EG: „Eiropas Savienības pastāvīgais iedzīvotājs“

benötigt ebenfalls vor der Einreise eines längeren Aufenthalts von mehr als 90 Tagen pro Halbjahr und/oder für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit kein Visum. Ausländer können unmittelbar nach der Einreise bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland vorsprechen und einen Aufenthaltstitel beantragen.

Ausländische Studenten, die bereits in Lettland an einer Hochschule immatrikuliert sind und für maximal 360 Tage an einer deutschen Hochschule studieren möchten, benötigen keinen Aufenthaltstitel, wenn sie über eine vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgestellte Bescheinigung über die Berechtigung zur Einreise und zum Aufenthalt zum Zwecke des Studiums im Rahmen der kurzfristigen Mobilität verfügen (Richtlinie 2016/801/EU). Diese Bescheinigung wird auf Antrag der deutschen Hochschule vom BAMF ausgestellt. Bitte kontaktieren Sie Ihre Hochschule für nähere Informationen.

In allen anderen Fällen ist die Beantragung eines Visums vor Einreise notwendig.

Antragsformulare

Die Antragsformulare finden Sie auf der Webseite der Deutschen Botschaft Riga. Bitte bringen Sie diese, in deutscher oder englischer Sprache ausgefüllt, zu Ihrer Vorsprache mit.

Beantragung

Die Beantragung ist während der Öffnungszeiten der Rechts- und Konsularabteilung möglich, eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Der Antrag muss persönlich eingereicht werden.

Antragstellung für Minderjährige:

Bei Minderjährigen ist die Vorsprache beider Elternteile oder Sorgeberechtigten, gemeinsam mit dem minderjährigen Kind, zur Antragstellung notwendig. Der Antrag muss von allen Sorgeberechtigten unterschrieben werden.

Öffnungszeiten der Rechts- und Konsularabteilung der Botschaft

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag             8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Mittwoch                                                                14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Bitte beachten Sie aktuelle Hinweise zu Öffnungszeiten auf der Webseite der Botschaft!

Gebühr

  • 75,00 € für volljährige Antragssteller
  • 37,50 € für minderjährige Antragssteller

Zu zahlen in bar oder mit Kreditkarte (Master Card / Visa) bei Antragsstellung.

Im Falle einer Ablehnung oder Zurücknahme Ihres Antrags können die Gebühren nicht erstattet werden.

Ausnahmen

  • Ehepartner und Kinder von EU-Bürgern bei Vorlage entsprechender Nachweise, sofern sie gemeinsam mit dem EU-Bürger oder zu ihm nach Deutschland reisen
  • Ausländer, die für ihren Aufenthalt in Deutschland ein Stipendium aus deutschen öffentlichen Mitteln erhalten (z.B. DAAD, Erasmus)

sind von der Gebühr befreit.

Dauer und Verfahren

Es ist mit einer mehrmonatigen Bearbeitungsdauer zu rechnen. Entsprechend frühzeitig sollte ein Visum beantragt werden.

Die Anträge werden der zuständigen deutschen Ausländerbehörde zur Stellungnahme übersandt.

Visa zum Zweck des Studiums (nicht Teilnahme an einem Sprachkurs) können im Regelfall innerhalb von 4 Wochen ausgestellt werden.

Sobald eine Entscheidung vorliegt, wird der/die Antragsteller/Antragstellerin umgehend von der Botschaft informiert.

Zur Entlastung der Botschaft wird dringend gebeten, bei Anfragen zum laufenden Verfahren stets die Vorgangsnummer anzugeben, da dies die Bearbeitung  beschleunigt.

Erforderliche Unterlagen

  • 2 vollständig in Deutsch oder Englisch ausgefüllte und unterschriebene Antragsformulare
  • Gültiger Reisepass
  • Gültige Aufenthaltserlaubnis für Lettland
  • 2 biometrische Passfotos
  • Visumgebühr
  • Krankenversicherung (für die gesamte Dauer des geplanten Aufenthalts)
  • Weitere Unterlagen je nach Aufenthaltszweck

                                                         ALLE Dokumente sind im Original und zusätzlich mit

                                                                        ZWEI einfachen Kopien vorzulegen.

Dokumente, die nicht in deutscher oder englischer Sprache vorliegen, müssen mit einer von einem Notar bestätigten Übersetzung vorgelegt werden.

Die Botschaft behält sich vor, im Einzelfall weitere Unterlagen anzufordern.


Beschäftigung

Aufnahme einer Erwerbstätigkeit

  • Qualifikationsnachweise (Zeugnisse, Studienabschlüsse, ggf. Nachweis über die Gleichwertigkeit der Ausbildung und ähnliches)
  • Lebenslauf
  • unterschriebener Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber oder konkretes Arbeitsplatzangebot in Deutschland mit nachfolgenden Angaben:

             - Art der Tätigkeit / Berufsbezeichnung

             - Beschäftigungszeitraum

             - Arbeitsort

             - Arbeitsentgelt

             - Arbeitsstunden

Aufnahme einer Erwerbstätigkeit für Hochqualifizierte (Blaue Karte EU und Hochqualifizierte)

Detaillierte Informationen können Sie einem weiteren Merkblatt auf unserer Webseite entnehmen

Selbstständige Erwerbstätigkeit

  • Qualifikationsnachweise (Zeugnisse, Studienabschlüsse, ggf. Nachweis über die Gleichwertigkeit des Ausbildung und ähnliches)
  • Lebenslauf
  • Businessplan, d.h. eine strukturierte und detaillierte Beschreibung der Geschäftsidee inklusive Kapitalbedarfsplan und Finanzierungsplan, Darstellung des Firmenprofils, Marketingstrategie und Ertragsvorschau, ggf. mit Zusatzangaben über die Anzahl der voraussichtlich entstehenden Arbeitsplätze und einer Erläuterung, inwiefern die Bereiche Innovation und Forschung von dem Vorhaben positiv beeinflusst werden
  • Nachweis der Finanzierung

Visum zur Arbeitsplatzsuche

Detaillierte Informationen können Sie einem weiteren Merkblatt auf unserer Webseite entnehmen

Praktikum / Hospitation (Studienfachbezogen)

  • Qualifikationsnachweise (Zeugnisse, Studienabschlüsse, ggf. Nachweis über die Gleichwertigkeit des Ausbildung und ähnliches)
  • Lebenslauf
  • unterschriebener Praktikumsvertrag mit dem Arbeitgeber in Deutschland oder konkretes Praktikumsplatzangebot mit nachfolgenden Angaben:

           - Art der Tätigkeit

           - Beschäftigungszeitraum

           - Arbeitsort

           - Höhe der Vergütung

  • Einvernehmen der Bundesagentur für Arbeit, sofern es sich um ein Praktikum nach dem vierten Semester handelt (§15 Nr. 4 & 6 BeschV) und länger als 90 Tage innerhalb von 12 Monaten dauern soll. Nähere Informationen findet Ihr Praktikumsbetrieb auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit.
  • Praktikumsplan, soweit der Inhalt nicht aus dem Vertrag ersichtlich ist
  • Angaben und Nachweise finanzieller Mittel von mindestens 853,00€ pro Monat, sofern kein oder nur geringes Gehalt gezahlt wird.

Folgende Möglichkeiten bestehen:

            - Sperrkonto

            - Verpflichtungserklärung der Eltern (ggf. auch anderer Personen) gemäß §§ 66-68 AufenthG. Wenden Sie sich hierzu bitte an die für den Wohnort der Eltern (oder der unterstützenden Person) zuständige Ausländerbehörde/deutsche Auslandsvertretung

  • Einladungsschreiben des vorgesehenen Arbeitgebers mit darin enthaltener Verpflichtungserklärung nach §§ 66-68 AufenthG

Studieren in Deutschland

Austauschstudenten (Erasmus)

  • Studienbescheinigung der lettischen Universität
  • Zulassungsbescheid der deutschen Universität
  • Nachweis finanzieller Mittel

         - Stipendienbescheinigung (Finanzierungsvertrag) und Sperrkonto über die nicht durch das Stipendium abgedeckte Summe bis zur Mindesthöhe von 853,00 € pro Monat

Studium in Deutschland

  • Studienbescheinigung der lettischen Universität
  • Zulassungsbescheinigung der deutschen Universität
  • Motivationsschreiben
  • Nachweis finanzieller Mittel

         - Nachweis der finanziellen Mittel (mindestens 853,00 € pro Monat) muss für das erste Studienjahr (10.236,00 €) erbracht werden.

Folgende Möglichkeiten bestehen:

         - Stipendienbescheinigung

         - Sperrkonto

         - Verpflichtungserklärung der Eltern (ggf. auch anderer Personen) gemäß §§ 66-68 AufenthG. Wenden Sie sich hierzu bitte an die für den Wohnort der Eltern (oder der unterstützenden Person) zuständige Ausländerbehörde/deutsche Auslandsvertretung

Teilnahme an einem Sprachkurs

  • Anmeldebestätigung der Sprachschule mit Angabe der Anzahl der Wochenstunden des gebuchten Kurses (Intensivkurs mit mindestens 18 Stunden pro Woche)
  • Bestätigung über die Zahlung der Kursgebühr
  • Motivationsschreiben mit Darstellung der Pläne nach Abschluss des Sprachkurses
  • Nachweis finanzieller Mittel

         - Nachweis der finanziellen Mittel (mindestens 853,00 € pro Monat) für die Dauer des Aufenthalts,

           bei anschließendem Studium für das erste Studienjahr (10.236,00 €).

Folgende Möglichkeiten bestehen:

          - Stipendienbescheinigung

          - Sperrkonto

          - Verpflichtungserklärung der Eltern (ggf. auch anderer Personen) gemäß §§ 66-68 AufenthG. Wenden Sie sich hierzu bitte an die für den Wohnort der Eltern (oder der unterstützenden Person) zuständige Ausländerbehörde/deutsche Auslandsvertretung

Die Bearbeitungszeit beträgt mehrere Wochen!

Informationen zur Eröffnung eines Sperrkontos finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Familiennachzug

Nachzug zum Ehegatten / eingetragenen Lebenspartner

deutscher Staatsangehörigkeit
sonstiger EU-Staatsangehörigkeit

sonstige Staatsangehörigkeit (Nicht-EU)

- Nachweis einfacher Deutsch-kenntnisse (Sprachzertifikat A1, Start Deutsch 1)

 - Kopie deutscher Aufenthaltstitel

 - Nachweis über gesicherten Lebensunterhalt

 - Nachweis ausreichender Wohnraum

 - Nachweis einfacher Deutsch-kenntnisse (Sprachzertifikat A1, Start Deutsch 1)

  • Passkopie des in Deutschland lebenden Ehepartners / eingetragenen Lebenspartner
  • Heiratsurkunde / Lebenspartnerschaftsurkunde
  • aktuelle Meldebescheinigung (nicht älter als 6 Monate) des Ehepartners / eingetragenen Lebenspartners in Deutschland mit Angabe des Personenstands
  • formlose Einladung

Nachzug zu sonstigen Familienangehörigen

deutscher Staatsangehörigkeit
sonstiger EU-Staatsangehörigkeit
sonstige Staatsangehörigkeit (Nicht-EU)

 - Nachweise gem. § 36 Abs. 2 Satz 1 AufenthG zur Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte

 - Nachweise über Unterhaltsgewährung

 - Nachweise gem. § 36 Abs. 2 Satz 1 AufenthG zur Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte

  • Passkopie der Person, zu der der Familiennachzug begehrt wird
  • Aktuelle Meldebescheinigung (nicht älter als 6 Monate) der in Deutschland lebenden Person
  • Nachweis der Abstammungsverhältnisses zwischen Antragssteller und der in Deutschland lebenden Person
  • ggf. weitere Dokumente nach Einzelfall

Visa für sonstige Zwecke

Welche weiteren Unterlagen bei Visa für sonstige Zwecke (z.B. Nachzug zum minderjährigen Kind, Au Pair, Schulbesuch, Freiwilliges Soziales Jahr, o.ä.) vorzulegen sind, erfragen Sie bitte im Einzelfall per E-Mail an die Adresse: info@riga.diplo.de

Haftungsausschluss

Alle Angaben in diesem Merkblatt beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen zum Zeitpunkt der Abfassung des Merkblatts.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen zwischenzeitlich eingetretener Veränderungen, kann keine Gewähr übernommen werden.




                                                                                                                


 



nach oben