Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

FAQs – Häufig gestellte Fragen in Bezug auf Covid-19 in Lettland

Straßenschild Achtung

Achtung!, © colourbox.de

18.03.2020 - Artikel

Stand: 27.03.2020, 13:30 Uhr


!!MÖGLICHKEIT ZUR AUSREISE FÜR DEUTSCHE STAATSANGEHÖRIGE!!

AIR BALTIC FLUG VON RIGA NACH FRANKFURT AM 30. MÄRZ. TICKETS UNTER DER NUMMER  00371 67207771 ZWISCHEN 6:00 und 24:00 UHR ORTSZEIT.  WEITERE INFORMATIONEN ZUM BUCHUNGSABLAUF UNTER https://www.airbaltic.com/en/travel-updates.


Das lettische Außenministerium teilte mit, dass der Flug am 30. März von Riga nach Frankfurt (beide Richtungen) vorerst der letzte von Air Baltic durchgeführte Rückholflug sei. Ab April werden Rückkehrmöglichkeiten nur noch fallweise und bedarfsabhängig geprüft. Nähere Informationen finden Sie hier  

                                                             

1. Wie stellt sich die Lage in Lettland derzeit dar?

In Lettland gibt es derzeit 280 nachgewiesene Covid-19 Fälle (Stand Freitag, 27.03. 10:30 Ortszeit). Am 02.03. wurde der erste Covid-19 Fall in Lettland diagnostiziert. Seitdem kam es zu mehreren importierten Fällen, überwiegend aus Italien aber auch aus anderen stärker betroffenen Staaten. Seit 12.03. gibt es Fälle lokaler Übertragung, seit 25.03. gibt es Fälle, deren Ursprung nicht mehr nachvollzogen werden kann.

2. Wo kann ich mich informieren?

Die Deutsche Botschaft Riga veröffentlicht relevante Informationen zur aktuellen Lage vor allem über ihre Social Media Kanäle (Facebook und Instagram) sowie über die Internetseite.

Bitte verfolgen Sie auch die aktuellen Informationen auf den Webseiten der lettischen Behörden (vor allem Zentrum für Seuchenkontrolle und –prävention, Ministerkabinett für Text der Notstandsverordnung, Gesundheitsministerium). Die Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Botschaft Riga sind vor Ort und arbeiten normal weiter und sind über die üblichen Kontaktwege (E-Mail, Telefon, Fax, Post) erreichbar.

Den englischsprachigen Text der vom lettischen Ministerkabinett veröffentlichten Notstandsverordnung finden Sie hier.

Aktuelle und relevante Informationen werden auf der Webseite des lettischen Seuchenpräventionszentrums veröffentlicht.

Weitere Informationen des Auswärtigen Amtes, insbesondere, ob eine Reise noch angetreten werden kann oder wie die Einreisebestimmungen in Deutschland bei Rückreise sind, finden Sie hier.

Weitere Informationen mit weiterführenden Links und Informationen finden Sie in der folgenden „Info-Box“.

Das Bundesministerium des Inneren hat englischsprachige Informationen u.a. zur Einreise nach Deutschland veröffentlicht.

3. Wie und bis wann kann ich Lettland verlassen? Welche Reisemöglichkeiten bestehen nach Deutschland?

Die lettische Regierung hat im Rahmen des nationalen Notstands den internationalen Personenverkehr seit 17.03. bis 14.04.2020 eingestellt. Das beinhaltet den Luft-, Schienen-, See- und Straßenverkehr. Die Einreise nach und Ausreise aus Lettland ist damit praktisch deutlich erschwert.

Das lettische Außenministerium teilte mit, dass der Flug am 30. März von Frankfurt nach Riga und zurück vorerst der letzte von Air Baltic durchgeführte Rückholflug sei. Ab April werden Rückkehrmöglichkeiten nur noch fallweise und bedarfsabhängig geprüft. Nähere Informationen finden Sie hier.


Reisemöglichkeiten nach Deutschland:

Air Baltic bietet am Montag (30.03., Abflug 13:20 Uhr) Flug von Riga nach Frankfurt a.M. an. Die Tickets können zwischen 6:00 und 24:00 Uhr (Ortszeit Riga) telefonisch unter der Nummer 00371 67207771 direkt bei Air Baltic gebucht werden. Weitere Informationen zum Buchungsablauf unter https://www.airbaltic.com/en/travel-updates.

Estland gestattet deutschen Staatsangehörigen, die zurück nach Deutschland reisen möchten, die Einreise zum Zwecke des Transits zum Flughafen und zur Fähre. Der Zweck der Reise muss an der Grenze angegeben werden und möglichst auch schon ein entsprechendes Ticket oder eine Buchungsbestätigung nachgewiesen werden. Einreisende dürfen keine Krankheitssymptome aufweisen. Begleitpersonen, die nicht in ihr Heimatland reisen möchten, und lettische Taxis dürfen nur bis zur Grenze fahren und dürfen nicht nach Estland einreisen. Die Busse von Lux Express fahren innerhalb Estlands, weitere Informationen finden Sie hier.

Lufthansa bietet derzeit vom Flughafen Tallinn weiterhin Verbindungen nach Frankfurt an. Nähere Informationen bei den jeweiligen Fluggesellschaften und auf der Internetseite des Flughafens Tallinn.

Die Fähre von Paldiski nach Sassnitz fährt bis auf weiteres täglich um 20:00 Uhr von Paldiski ab und bietet 10 Plätze für Reisende mit PkW. Die Mitnahme von Fußgängern ohne PkW ist nicht gestattet. Die Fahrt dauert ca. 20 Stunden. Die Buchung kann über E-Mail (booking.cargo@tallink.ee), telefonisch (00372 612 8686) oder per Fax erfolgen (00372 631 8222).

Auf Grund von Beschränkungen in anderen europäischen Staaten, muss damit gerechnet werden, dass eine Ein- oder Ausreise über den Landweg nicht möglich sein wird. Insbesondere an den Grenzen zu Polen bestehen erhebliche Wartezeiten. Es muss damit gerechnet werden, dass auch für deutsche Staatsangehörige eine Einreise nach Polen auch zum Transit nach Deutschland, voraussichtlich gar nicht oder allenfalls mit erheblicher Verzögerung möglich sein wird.

Alle Angaben ohne Gewähr. Verbindliche Informationen können nur die zuständigen Behörden der jeweiligen Länder erteilen. Bitte beachten Sie, dass sich die Lage dynamisch entwickelt und sich schnell ändern kann.

Allgemeine Situation in Bezug auf die Einreise in die Europäische Union sowie das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland, Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz:

 Der internationale Reiseverkehr wird immer weiter eingeschränkt, die Entwicklung erfolgt schnell und dynamisch. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und der assoziierten Staaten haben am 17.03. auf Empfehlung der EU-Kommission beschlossen, zur Eindämmung von Covid-19 einen Einreisestopp zunächst von 30 Tagen für alle nicht notwendigen Reisen aus Drittstaaten in die Europäische Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz zu verhängen. Ausdrücklich ausgenommen vom Einreisestopp sind:

• An ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehrende EU-Bürger (eingeschlossen Staatsangehörige des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland) und Staatsangehörige von Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sowie ihre Familienangehörigen;

• an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehrende Drittstaatsangehörige mit langfristigem Aufenthaltstitel (einschließlich nationaler Visa);

• Drittstaatsangehörige mit wichtigen Funktionen, darunter fallen laut Beschluss:

- Gesundheitspersonal und -forscher, Pflegeberufe,

- Grenzgänger, Transportpersonal im Warenverkehr und anderen notwendigen Bereichen (z.B. Flugzeugbesatzungen),

- Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion,

- Transitpassagiere (auch solche, die durch konsularische Hilfe ins Heimatland zurückgeführt werden),

- Passagiere, die aufgrund zwingender familiärer Gründe reisen,

- Personen, die internationalen Schutz benötigen, oder aus anderen humanitären Gründen.

Angesichts der sehr stark reduzierten internationalen Flugverbindungen und teilweise oder vollständig geschlossenen Flughäfen wird die Einreise möglicherweise aber mit erheblichen praktischen Schwierigkeiten verbunden sein.

4. Wird die Bundesregierung deutsche Staatsangehörige evakuieren?

Eine staatliche Rückholung deutscher Staatsangehöriger aus Lettland ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geplant. Reisende sind grundsätzlich selbst für die Organisation ihrer Rückreise zuständig und sollten alle verfügbaren kommerziellen Reisemöglichkeiten nutzen. Bei Reisen über Reiseveranstalter sind diese grundsätzlich für die Rückreise zuständig.

Bitte tragen Sie sich in die Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) ein, sodass wir Sie bei Bedarf über weitere Entwicklungen informieren können. Falls die Eintragung in ELEFAND auf Grund der derzeit wegen hoher Zugriffzahlen bestehenden technischen Probleme nicht möglich sein sollte, können Sie sich gerne über an die Botschaft wenden, damit wir Sie auf die Krisenvorsorgeliste setzen können.


nach oben